30 Jahre Weltladen Konstanz

veröffentlicht am 30.09.11 von Stefan Freudenberg

Veranstaltungsreihe zum Jubiläum

„Keine krummen Dinger – Von Revolutionen, Bananenrepubliken und Alternativem Handel“

Vortrag von Rudi Pfeifer, Geschäftsführer von BanaFair

Donnerstag, 06.10.11, 19.30-21.00 Uhr – vhs, Raum 0.7 · 5,00 €

1985 gelangten erstmals Bananen aus Nicaragua nach Europa, als Folge des Handelsembargos der USA gegen das zentral-amerikanische Land. Eine Vielzahl unterschiedlichster Gruppen der Solidaritätsbewegung griff die gelbe Frucht beispielhaft auf, um das historische Experiment der Sandinisten in Nicaragua zu unterstützen: den Aufbau einer neuen Gesellschaft. “Wenn schon Bananen, dann aus Nicaragua” hieß die Aktion, aus der sich ein alternativer Bananenhandel und schließlich die Organisation BanaFair entwickelte. Das ursprüngliche Ziel, das Bewusstsein für ungerechte Welthandelsstrukturen zu schärfen und konkrete Solidaritätsarbeit zugunsten der ArbeiterInnen in den Bananenplantagen zu leisten, wurde mit den Jahren erweitert.
Heute befasst sich BanaFair mit der arbeits- und menschenrechtlichen Situation in der Bananenindustrie, mit der Umweltproblematik und den Folgen des Pestizideinsatzes, mit der Verdrängung kleinbäuerlicher Produktionsstrukturen.

Rudi Pfeifer ist Diplom-Pädagoge, langjähriger Weltladen-Aktivist, Gründungsmitglied und Geschäftsführer von BanaFair.

Sie sind im Anschluss an den Vortrag herzlich eingeladen, mit dem Weltladen Konstanz
sein 30-jähriges Bestehen zu feiern!

„Make Fruit Fair – Internationale Kampagne für nachhaltigen Bananen- und Ananashandel“

Vortrag von Bettina Burkert, Mitarbeiterin von BanaFair

Freitag, 07.10.11, 19.30-21.00 Uhr – vhs, Raum 0.7 · 5,00 €

Bananen sind in europäischen Supermärkten Massenware, oftmals billiger zu kaufen als heimische Äpfel. Die unverhältnismäßig günstigen Preise tropischer Früchte werden dem Verbraucher von großen Fruchtkonzernen durch monokulturellen Anbau und Massenvermarktung möglich gemacht. Die wahren Produktionskosten werden dadurch von den ArbeiterInnen auf den Plantagen, ihren Familien und ihrer Umwelt bezahlt.
Die Ausstellung “Fair handeln – Fair kaufen” informiert über die Geschichte der Banane, Arbeit und Rechte von PlantagenarbeiterInnen und Kleinbauern, ökologische Auswirkungen, den Preis der Banane und den Fairen Handel. Die Kampagne “Make Fruit Fair!” richtet sich an Supermärkte als machtvollste Akteure in der Beschaffungskette, damit sie faire Preise an ihre Zulieferer zahlen, und regt KonsumentInnen an, die eigene Marktmacht wahrzunehmen. Darüber und über die Situation in den Anbauländern wird Bettina Burkert mit aktuellen Fotos aus Costa Rica, Honduras und Guatemala berichten.

Der Vortrag findet im Anschluss an die Ausstellungseröffnung statt.

„Bananen um jeden Preis? Fair handeln – Fair kaufen“

Ausstellung: Eine Reise zur Entdeckung der meistverkauften und meistverzehrten Frucht der Welt

Vernissage am Freitag, 07.10.10, 18.30 Uhr
Sonstige Öffnungszeiten: Fr. 07.10.2011 – Fr. 28.10.2011
Mo-Do, 9 – 20 Uhr, Fr 9 – 12.30 Uhr vhs, Galerie · Eintritt frei

Bananen sind in europäischen Supermärkten Massenware, oftmals billiger zu kaufen als heimische Äpfel. Die unverhältnismäßig günstigen Preise tropischer Früchte werden den VerbraucherInnen von großen Fruchtkonzernen wie Chiquita, Dole und Del Monte durch monokulturellen Anbau und Massenvermarktung möglich gemacht. Die wahren Produktionskosten werden so aber von den ArbeiterInnen auf den Plantagen, ihren Familien und ihrer Umwelt bezahlt. Die Ausstellung “Fair handeln – Fair kaufen” informiert über die Geschichte der Banane, Arbeit und Rechte von PlantagenarbeiterInnen und Kleinbauern, ökologische Auswirkungen, den Preis der Banane und den Fairen Handel. Die Ausstellung ist ein Projekt von BanaFair, einer schon seit über 25 Jahren entwicklungspolitisch aktiven Fairhandelsorganisation, die seit 1998 fair gehandelte Bio-Bananen in Deutschland vermarktet. Der Weltladen holt die Ausstellung im Rahmen seines 30 jährigen Jubiläums nach Konstanz, um über die Problematik des Bananenhandels zu informieren.

„Fairer Brunch unter Palmen“ Spätes Frühstück mit vielen Leckereien und Rezeptideen mit Weltladen-Produkten

Samstag, 08.10.11, 10.30-13 Uhr,
Palmenhaus Konstanz, Zum Hussenstein 12 (BUND- Umweltzentrum)

Faire Handelswege führen am dritten Tag der Bananen-Veranstaltungsreihe des Konstanzer Weltladens ins Palmenhaus. Dort wollen wir Bananen und viele weitere fair gehandelte und biologisch angebaute Produkte Teil eines gemeinsamen Essens werden lassen.

BesucherInnen sind eingeladen, sich unsere Rezeptideen schmecken zu lassen und vielleicht ja sogar eigene Kreationen beizusteuern. Dazu gibt es viele aktuelle Informationen über die Banane als Exportprodukt und über den Fairen Handel.

Um Voranmeldung wird gebeten unter: info@weltladen-konstanz.de

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!