Einladung zur Informationsveranstaltung

veröffentlicht am 25.05.18 von Johannes Augenstein

Nach der Apartheid: Zur Lage im Südlichen Afrika

Vortrag und Gespräch mit Professor Dr. Henning Melber

am Montag 28. Mai 2018 um 20.00 Uhr
im Weltladen Konstanz
Rheingasse 13

In den Siedlerkolonien Simbabwe, Namibia und Südafrika übernahmen mit der ZANU (1980), der SWAPO (1990) und dem ANC (1994) die ehemaligen Befreiungsbewegungen die Regierung. Sie haben die politische Macht seither nicht abgegeben. Doch das Ende der Apartheid hat nicht in dem erhofften Grad zur Verbesserung der Lebensbedingungen der einstmals Kolonisierten beigetragen. Stattdessen traten die Grenzen der Befreiung deutlich zutage. Für Viele, die sich in der Solidaritätsbewegung engagierten, ist dies enttäuschend.
Im Vortrag werden die Entwicklungen im Südlichen Afrika skizziert. In dem anschließenden Gespräch kann die Frage diskutiert werden, wie sich internationale Solidarität unter den aktuellen Verhältnissen definiert.

Henning Melber kam als jugendlicher Einwanderer nach Namibia, wo er 1974 der SWAPO beitrat. Er ist derzeit Gastwissenschaftler am Kulturwissenschaftlichen Kolleg der Universität Konstanz.