Entdecke den Reichtum fremder Musikkulturen!

Im Weltladen gibt es nicht nur Lebensmittel, Kunsthandwerk und Bücher, sondern auch verschiedene Musik-CDs. Vor allem gibt es hier das bunteste Plattenlabel der Welt(musik): Putumayo – Musik aus fast allen Teilen des Planeten.

Jedes Cover der Putumayo-CDs ist originell gestaltet und mit einem umfangreichen Booklet ausgestattet, das interessante Hintergrund-Informationen zu KünstlerInnen und Kulturen vermittelt.

Direktes soziales Engagement ist integraler Bestandteil der Arbeit von Putumayo: Vom Erlös der CDs wird ein Teil an eine anerkannte Hilfsorganisation gespendet – dem Thema oder Herkunftsland der Musik entsprechend (u.a. an UNICEF, an ein internationales Netzwerk von Frauen-Selbsthilfeprojekten und an die Initiative „Coffee Kids“ zugunsten von Kindern in Kaffee produzierenden Ländern).

Rupa & The April Fishes: "eXtraOrdinary rendition"

veröffentlicht am 17.09.08 von Ingrid Augenstein

Zwischen mediterranen Sonnenklängen und Hindi-Lyrics begeistert die polyglotte US-Inderin Rupa Marya mit ihrer Combo April Fishes das internationale Publikum.

Umalali: The Garifuna Women's Project

veröffentlicht am 17.09.08 von Stefan Freudenberg

Cover der CD Umalali, Label Exil Musik

Nach dem überraschenden Tod von Andy Palacio startet ein neues Kapitel in der Geschichte der Garifuna aus weiblicher Perspektive: 13 starke Frauengestalten singen Balladen, Hymnen und Chants, mal rau und ungeschliffen mal charmant und schmeichelnd zu feinsinnigen, zeitgenössischen Arrangements.

Music From The Coffee Lands

veröffentlicht am 29.11.04 von Stefan Freudenberg

Vielleicht die schönste Sammlung aus dem Hause Putumayo: mexikanische und kolumbianische Balladen, Samba aus Brasilien, afro-cubanischer Partysound aus dem Kongo, selbst Klänge aus Zimbabwe und Uganda bilden ein originell tönendes Spiegelbild des Kaffeegürtels unserer Erde.

Music From The Coffee Lands II

veröffentlicht am 29.11.04 von Stefan Freudenberg

Ein mehr als gelungenes Follow-Up: Music from the Coffee Lands II knüpft da an, wo Teil I endete. Röstfrische Klänge u.a. aus Venezuela, Brasilien, Haiti und Äthiopien. Die Linernotes erzählen eine differenzierte Geschichte des Kaffees.

Music From The Tea Lands

veröffentlicht am 29.11.04 von Stefan Freudenberg

Eine aromatische Rundreise, mal fein und filigran wie eine japanische Teezeremonie, mal kräftig belebend wie Minztee bei großer Hitze. Mit Zulya, Ghalam Ali und Lei Quiang.

« neuere · ältere »