Unterstützung für Bäuerinnen und Bauern ohne Land

veröffentlicht am 11.06.19 von Johannes Augenstein

Anfang 2018 fand eine Kaffeedelegationsreise nach El Salvador statt. Geleitet wurde die Reise von einem Agraringenieur und El Salvador-Kenner, der im Weltladen Konstanz mitarbeitet und sich in der Kaffeekampagne El Salvador engagiert. Eine weitere Mitarbeiterin des Weltladens Konstanz war auch Teilnehmerin der Reise. Während der Reise lernten die Reisenden eine Gruppe von Bauern und Bäuerinnen der Gemeinde Concepción de Ataco in El Salvador kennen.
Die Gruppe besteht aus 22 Familien, zusammen 66 Frauen, Männer und Kinder. Die Menschen leben zwischen Kaffeeplantagen im Cantón San José, einem Weiler in der Gemeinde Concepción de Ataco und die wiederum liegt im Verwaltungsbezirk Ahuachapán, im Südwesten von El Salvador, dem kleinsten Land Mittelamerikas. Sie sind keine Bäuerinnen, keine Bauern, sondern TagelöhnerInnen und GelegenheitsarbeiterInnen. Das bedeutet: bei der Kaffee-Ernte und bei der Pflege der Kaffeeplantagen bekommen sie gelegentlich Arbeit. Sie haben kein Land! Nicht einmal die Flecken, auf denen ihre Hütten und Häuser stehen, gehören ihnen. Deshalb können sie jederzeit vertrieben werden. Das ist ihr größtes Problem und ihre ständige Sorge. Nun hat sich die Möglichkeit eröffnet, ein Stück Land zu kaufen: 2,5 Manzanas, das entspricht 1,75 Hektar, könnten sie haben, um dort ihre Häuser zu bauen und fortan in Ruhe zu leben. Aber dieses Stück Land soll 21.000 US-Dollar kosten und eine Finanzierung aus eigenen Kräften ist unmöglich.
Der Aktionskreis „3.Welt“ e.V. möchte alles dafür tun, damit die Gruppe zu Land kommt. Die Gruppe steht kurz vor der Gründung einer Genossenschaft: Asociación Cooperativa de Producción Agropecuaria „El Buen Vivir“ (Landwirtschaftliche Produktionsgenossenschaft „El Buen Vivir“). Die Vereinigung der LandarbeiterInnen El Salvador ANTA unterstützt die Gruppe bei der Genossenschaftsgründung und bei der Umsetzung des Landkaufs. Der Verkäufer Fredy Neftali Juarez Calderon ist bereit, der Genossenschaft das Land zu verkaufen. Er möchte zunächst eine Anzahlung in Höhe von 7.000 US-Dollar bis die vollständige Finanzierung organisiert ist.

Der Aktionskreis „3. Welt“ Konstanz e.V. und die Kaffeekampagne El Salvador sind dabei, einen breit angelegten Spendenaufruf zu starten, gegebenenfalls auch in Form eines Crowdfundings.

Tonie Maier und Ulf Baumgärtner